Auto folieren

«Pakkt an!»

Image
08.07.2018

«Lasst seinen Corpus Posteriorum fallen auf diesen nassen Schwamm bis triefen seine beiden Ballen. Der durstigen Seele gebt ein Sturtzbad obendrauf, das ist dem Sohne Gutenbergs die beste Tauff.»

So tönt es, wenn ein Jünger Gutenbergs gegautscht wird. Gautschen ist ein bis ins 16. Jahrhundert rückverfolgbarer Buchdruckerbrauch, bei dem ein Lernender nach bestandener Abschlussprüfung im Rahmen einer Freisprechungszeremonie auf einen nassen Schwamm gesetzt und anschliessend in einer Bütte untergetaucht wird. Mit der Taufzeremonie werden die Absolventen löblich in die hohe Buchdruckerzunft aufgenommen. Das Gautschen wird auch als symbolische Massnahme betrachtet, um schlechte Gewohnheiten aus der Lehrzeit abzuwaschen.

Am späten Freitagnachmittag wurde im Brunnen bei der St.Peter-Kreuzung in Schaan nicht nur ein Sohn, sondern auch eine Tochter Gutenbergs gegautscht. Die Lernenden Gessica Virginillo und Daniel Rheinberger haben ihre vierjährige Lehre als Drucktechnologen EFZ bei der BVD erfolgreich bestanden, weshalb sie löblich mit der Taufzeremonie in die hohe Buchdruckerzunft aufgenommen wurden. Wir wünschen den beiden für die Zukunft alles Gute!